MEP Deutschland

Willkommen auf der Internetseite des MEP Deutschland

Dies ist die Internetpräsenz des "Model Europa Parlament Deutschland e.V.", kurz "MEP.de". Das MEP ist eine Simulation des Europäischen Parlaments für Schüler und wird auf regionalem, nationalem und internationalem Niveau durchgeführt.


Aktuelles

Das MEP: Ein Teil des Strukturierten Dialogs mit der Jugend Europas 

Das Modell Europa Parlament Deutschland wird seit einigen Jahren vom EU-Programm „Erasmus plus« gefördert. Ziel des Programms ist es, jungen Leuten die Möglichkeit zu geben, Europa hautnah zu erleben und mitzugestalten. Das MEP wird dabei in der Unteraktion »Strukturierter Dialog« gefördert. Dabei geht es darum, dem Dialog zwischen Jugendlichen und politischen Entscheidungsträgern eine Ordnung zu geben, so dass das, was junge Menschen beizutragen haben, bei Erwachsenen in Institutionen, Politik und Verwaltung Gehör findet und bei der Politikgestaltung ernsthaft berücksichtigt wird.

Denn junge Menschen haben das Recht, bei Entscheidungen, die ihr Leben betreffen, gefragt und einbezogen zu werden. Das gilt für alle politischen Ebenen: von der Kommune bis zur Europäischen Union und darüber hinaus. Dabei setzen wir  auf den direkten und regelmäßigen Austausch zwischen Jugendlichen und politischen Entscheidungsträgern - und zwar auf Augenhöhe: Jugendliche bringen ihre Anliegen persönlich vor; Politik und Verwaltung setzen sich ernsthaft damit auseinander und geben ein Feedback.

So haben wir in den vergangenen Sitzungen mit zahlreichen Politikern diskutiert: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble war ebenso unser Gast wie Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Aber auch das Gespräch mit normalen Abgeordneten aus allen Parlamenten  ist uns wichtig: Die Europaabgeordnete Sylvia Yvonne Kaufmann, die Bundestagsabgeordnete Franziska Brandtner oder Martin Delius aus dem Berliner Abgeordnetenhaus – Parlamentarier aller politischen Ebenen sollen hören, was den Jugendlichen auf dem Herzen liegt.  

Ziel ist es, junge Menschen als politische Akteure und Experten in eigener Sache ernst zu nehmen und sie aktiv in die Politikgestaltung einzubeziehen. So sollen politische Prozesse »geerdet« und besser mit der Lebenswelt von Jugendlichen verknüpft werden.

In jedem Jahr gibt es ein spezielles Schwerpunktthema beim Strukturierten Dialog. 2015 war dies „Youth-Empowerment für demokratische Partizipation“. Und so hat sich der europäische Jugendgipfel im März 2015 in Riga auch mit unserer Jugendresolution beschäftigt. Ob Eure Ideen mit in das Abschlussdokument eingeflossen sind, das könnt Ihr hier überprüfen: 

https://www.strukturierter-dialog.de/meldung/datum/2015/04/10/die-uebersetzten-empfehlungen-liegen-vor/ 

  

(www.strukturierter-dialog.de)

 

Die Jugend Europas trifft sich zur 43. International Sitzung des Model European Parliament vom 8.- 15. November 2015 in Berlin

200 Jugendliche Delegierte aus allen EU-Mitgliedstaaten und Kandidatenländern treffen sich Anfang November in Berlin, um zu debattieren und Resolutionen zu den drängendsten Fragen dieses  Jahrzehnts zu entwerfen. Beim MEP- Europe in Berlin haben die jungen Parlamentarier die Möglichkeit, gemeinsame Positionen zu aktuelle Fragen der Politik zu finden: wie soll der Welthunger bekämpft werden, welche Antworten kann die EU auf den IS-Terror finden, wie kann die Übertretung von Grund- und Freiheitsrechten verhindert werden, wie soll in Zukunft die EU-Integration voranschreiten, welche Rolle spielt die grüne Energie bei der Bekämpfung des Klimawandels und brauchen wir das transatlantisches Freihandelsabkommen TTIP. 

MEP Stockholm - Das Ende einer wundervollen Reise (Herbst 2014) - von Jan-Lukas Wein

Wie soll sich die EU bei den laufenden TTIP-Verhandlungen präsentieren? Wie kann der Rassismus in den Ländern der EU bekämpft werden? Und welche Standards müssen bei Rüstungsexporten gelten? Die Dokumentation des MEP 2015 präsentiert die Antworten und Ideen der 150 Schülerinnen und Schüler zu diesen und 5 weiteren aktuellen politischen Fragestellungen. Dazu bietet das Heft die Reden der drei Präsidenten, einen Bericht vom Gespräch mit Ursula von der Leyen sowie die Evaluationsergebnisse des von der EU geförderten Projektes. Damit ist das MEP Teil des EU-weiten sogenannten „Strukturierten Dialogs der EU mit der Jugend“. Das garantiert, dass die Ergebnisse nicht in irgendwelchen Schubladen verschwinden sondern gesammelt, ausgewertet und an die EU-Jugendminister weitergegeben werden. Konkrete jugendpolitische Ideen zum Thema „Youthempowerment“ wie die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre oder die Schaffung einer Jugenddelegation im europäischen Parlament fließen so in den europäischen Meinungsbildungsprozess ein und können langfristig echte Wirkung erzielen. Lesen Sie die MEP Sternstunden 2015 hier.

Download
MEP Sternstunden 2015
MEP_Mag_8.6.2015_fin.pdf
Adobe Acrobat Dokument [1.8 MB]
Download

Das MEP-Hannover kommentiert die Ergebnisse der EU-Jugendkonferenz Riga „Empowerment junger Menschen zur politischen Partizipation

Man reist an mit dem Gefühl, zu wissen dass es das letzte MEP als Delegierter sein wird und das nicht nur für mich sondern für die gesamte Delegation. Ein klein wenig Melancholie aber auch unglaubliche Vorfreude auf eine Woche intensiver Diskussionen, neuer Freundschaften und Stärkung der Kontakte aus Berlin – schlicht und einfach eine weitere Woche MEP-Spirit.

Mit diesen Gedanken im Kopf reisten wir also, aus den verschiedensten Teilen Deutschlands nach Stockholm um all das noch einmal zu erleben. Aber vor allem das, ich als Delegationssprecher erwähnte es auch in meiner Rede für die Delegation, war nicht immer so natürlich wie heute. Grade zu diesem Zeitpunkt jährten sich der Mauerfall und seine Vorgeschichte zum 25. Mal. Der damit verbundene Fall des Eisernen Vorhangs, ein wichtiger Teil europäischer Geschichte hat Europa in seiner heutigen Form aber auch dieses wundervolle MEP-Projekt ermöglicht.

Zwischen geistigen Klimmzügen und Gehirnjogging – Willkommen im Fitnesscenter für europäische Demokratie

"Europa ist nicht leicht, Europa ist mühsam, Europa ist anstrengend. Doch lohnt sich diese Anstrengung im Hinblick auf die europäische Erfolgsgeschichte." Mit diesen Worten eröffnete der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter die Auftaktveranstaltung zum 16. Planspiel "Modell Europa Parlament" im Bundespresseamt. Willkommen also im Fitnesscenter für Europas Demokratie. 

Offiziell bietet der Verein "Modell Europa Parlament Deutschland" jungen Menschen im Planspiel die Möglichkeit, für eine Woche in die Rolle von EU-Abgeordneten zu schlüpfen und so Europa hautnah zu erleben und mitzugestalten. Vom 22. bis 27. Februar 2015 hatte der Verein Schulgruppen aus jedem Bundesland sowie Gastdelegationen aus Belgien, Luxemburg und Ungarn nach Berlin eingeladen, um über aktuelle Themen der Europäischen Union zu diskutieren.

Das MEP-Hannover kommentiert die Ergebnisse der EU-Jugendkonferenz Riga „Empowerment junger Menschen zur politischen Partizipation

Im Rahmen der EU-Jugendkonferenz kamen vom 23.-26.3.2015 in der Lettischen Hauptstadt Riga Jugendvertreter_innen gemeinsam mit Vertreter_innen der Mitgliedsstaaten zusammen, um Lösungen zu erarbeiten, mit denen junge Menschen zur Partizipation an politischen Prozessen befähigt werden können. Die Modell –Europa-Parlament Gruppe vom Kaiser-Wilhelm-Ratsgymnasium hat die Ergebnisse im Rahmen eines Hannoveraner Projektes zum Strukturierten Dialog diskutiert.  Dabei ging es um die Fragen, wie kann man

-       eine Partizipationskultur an Schulen etablieren 

-       junge Menschen in politische Entscheidungsprozesse einbinden

-       das Engagement von Entscheidungsträger_innen für junge Menschen erhöhen

-       Die Rolle der Jugendarbeit für politisches Empowerment aller jungen Menschen stärken 

-       jugendgerechte Tools zur politischen Partizipation entwickeln 

-      die lokale und direkte Demokratie entwickeln 

-       Synergien und Kooperationen zwischen verschiedenen Akteuren stärken